Umschreibung eines ausländischen Führerscheines

Zu beachten

Sie müssen persönlich vorbeikommen, weil auf dem Antrag Ihre Unterschrift benötigt wird.

Voraussetzungen

Sie sind mit Hauptwohnsitz in München gemeldet.

Benötigte Unterlagen

Bei allen ausländischen Führerscheinen und Fahrerlaubnis-Klassen:

  • Personalausweis oder Reisepass
  • biometrisches Passfoto
  • Ausländischer Führerschein im Original
    (muss zum Zeitpunkt der Umschreibung noch gültig sein)
  • Übersetzung des ausländischen Führerscheins
  • Übersetzungen bieten folgenden Stellen an: ADAC, Ridlerstr. 35, 80339 München,  Tel.: 5195-334; oder Öffentlich bestellte und vereidigte Übersetzer
  • Nachweis über die Dauer des Besitzes des ausländischen Führerscheines
    (nicht notwendig, wenn sich die Dauer des Besitzes aus dem Führerschein ergibt)
  • Bestätigung über die erste Anmeldung in Deutschland anhand einer erweiterten Meldebescheinigung
    (nicht notwendig, wenn Ihre erste Anmeldung in München erfolgt ist und Sie seitdem ständig hier wohnen)

Bei bestimmten ausländischen Führerscheinen und Fahrerlaubnis-Klassen:
Nähere Informationen finden Sie in der „Staatenliste“, die als Download zur Verfügung steht.

  • Bestätigung der Fahrschule, bei der Sie angemeldet sind.

Bei den Klassen A, A2, A1, AM, B, BE, L, T:

  • Sehtestbescheinigung eines Augenarztes oder Augenoptikers
  • Nachweis über eine Ausbildung in „Erster Hilfe“

Bei C-Klassen:

  • Bescheinigung über die Untersuchung des Sehvermögens durch einen Augenarzt oder Betriebs- /Arbeitsmediziner
  • Bescheinigung über eine ärztliche Untersuchung zur gesundheitlichen Eignung
  • Nachweis über eine Ausbildung in „Erster Hilfe“

Bei D-Klassen:

  • Bescheinigung über die Untersuchung des Sehvermögens durch einen Augenarzt oder Betriebs- /Arbeitsmediziner
  • Bescheinigung über eine Untersuchung zur gesundheitlichen Eignung wahlweise durch eine amtlich anerkannte Untersuchungsstelle für Fahreignung oder durch einen Betriebs-/Arbeitsmediziner
  • Nachweis über eine Ausbildung in „Erster Hilfe“

Hinweis zur Gültigkeitsdauer von Nachweisen:

Bei Antragstellung nicht älter als ein Jahr:

  • ärztliche Untersuchung zur gesundheitlichen Eignung
  • Untersuchung zur gesundheitlichen Eignung durch eine amtlich anerkannte Untersuchungsstelle für Fahreignung oder durch einen Betriebs-/Arbeitsmediziner

Bei Antragstellung nicht älter als zwei Jahre:

  • Sehtest eines Augenarztes oder Augenoptikers
  • Untersuchung des Sehvermögens durch einen Augenarzt oder Betriebs-/Arbeitsmediziner

Ohne zeitliche Begrenzung:

  • Ausbildung in „Erster Hilfe“